Startseite

Home

Besondere Angebote

Aktuelles
Geschichte der Banater Schwaben
Jahrmarkt
Überland
HOG Jahrmarkt
Fotogalerie
Publikationen
Links
Videos

Aktuelle Fotos Jahrmarkt

2020 - das besondere Jahr

Geburtstage
Hochzeiten
Hochzeitsjubiläen
Sterbefälle
Religion und Glaube

Klassentreffen

Kreisverbände
Unsere Landsleute erinnern sich

E-Mail Verzeichnis
Newsletter

Impressum
Kontakt
Datenschutz
Geburtstage




Geburtstagskalender
Jahrgänge 1932 und 1942

Zum Geburtstag ALLES GUTE,
Gesundheit, Zufriedenheit, Friede, Freude
mögen Euch begleiten im neuen Lebensjahr!

Helene Eichinger, Vorsitzende



NOVEMBER

Helga Szafnauer geb. Glassmann, 3. November, 80 Jahre alt

HS
HS
HS
HS
HS
HS
HS



Margarete Griesz geb. Kilzer, 9. November, 90 Jahre alt

MG
MG
MG
MG
MG



Herbert Schön, 10. November, 80 Jahre alt

HS



11-80


OKTOBER

80-90


SEPTEMBER

Anna Kelter geb. Till, 27. September, 80 Jahre alt

AK



80


AUGUST

80


JULI

80



Peter Kumaus, 7. Juli, 90 Jahre alt

PK
PK
PK
PK


JUNI

Magdalena Lindemann geb. Winkler, 3. Juni, 90 Jahre alt
Anna Wegel geb. Lindemann, 17. Juni, 90 Jahre alt

90



Susanna Kersch geb. Schmidt, 9. Juni, 90 Jahre alt

SK


MAI

Anna Ferch geb. Potche, 27. Mai, 90 Jahre alt

AF
AF
AF
AF
AF
AF
AF
AF



Magdalena Ferch geb. Kersch, 7. Mai, 80 Jahre alt

MF
MF
MF
MF
MF
MF
MF


APRIL

Anna Loris geb. Schmidt, 28. April, 90 Jahre alt

AL
AL
AL
AL
AL



Katharina Schwendner, geb. Laljer, 22. April, 90 Jahre alt

KS
KS



Eva Mathis, geb. Ehrenreich, 21. April, 80 Jahre alt

EM



Mathias Knecht, 20. April, 90 Jahre alt

MK



MK
MK




Das Leben des Jubilars aus Sicht seiner Jungs

Ein Musterschüler war der Matz, dem das „in-die-Schule-gehen“ so große Freude bereitet hat, dass er lieber Hechte und Karpfen fangen ging, diese voller Stolz nach Hause brachte, dafür aber eine gehörige Tracht Prügel erntete, weil er die Schule geschwänzt hatte.

Irgendwann hat der junge Mann aber erkannt, dass man mit Spaß alleine nicht durchs Leben kommt, hat eine Lehre als Zimmermann begonnen, konnte bald mehr oder glaubte mehr zu können als sein Meister, wurde Rekrut und ging zum „geliebten“ Militär – und – hatte auch noch Zeit, sich in ein blutjunges Mädchen – es Lissje – zu verlieben und lies deren Rockzipfel nicht mehr los, bis er sie 1954 heiratete, jene Dreifachhochzeit mit seinem Bruder und seiner Schwester.

Aber Spaß und Jubel, Trubel, Heiterkeit blieben ihm erhalten, denn sie waren in seinen Genen oder wie man heute sagt, sie waren Teil seiner DNA. Das führte dazu, dass der Matz nicht immer pünktlich nach Hause kam, sondern es ihn insbesondere nach dem Kirchgang – seine schöne Tenorstimme trug zum Gelingen des Kirchenchores bei, vor allem an Feiertagen wie Ostern und Weihnachten, mit seinen Freunden in die Matt zog. Dort erklangen nicht nur die schönsten Lieder und sondern auch die vollen Gläser, während es Liss und die Kinder zu Hause mit fertigem Essen auf den Brötchengeber und Kopf der Familie warteten. Nicht nur einmal durfte dann der Sigi losziehen und versuchen, den Vati „zum-nach-Hause-gehen“ zu überreden. Auch wenn das häufig für einigen Ärger gesorgt hat – Ob die anderen Ehefrauen sich auch so aufgeregt haben? – es gehörte einfach zum „Kulturgut“!

All der Ärger und die Nerven, die es mit Schantier, Vorgesetzten und Securitate gekostet hat, nachdem Kathi und Leni 1961 ausgewandert waren, waren gemildert, als Ende 1974 endlich die Ausreisegenehmigung kam: Vorausgegangen war ein todesmutiger Satz vum Matz in Richtung vum Auto vun der Elena, die de Matz rongewinkt hot, damit er em de Brief iwerreiche kann, in dem die Bitte zur Ausreise drin gstan hot.

Im Januar 1975 ging es dann ins gelobte Land, uf Deitschland! Von Nürnberg, über Unna-Massen nach Neuss, wo der Schwervatter mit seiner zweiten Frau, der Herta, gewohnt hat.

Dort fiel die Entscheidung, statt weiter Dachstuhl-König und Baumeister zu sein, eine Tätigkeit bei der Holzhandlung Jungbluth anzutreten. Mit Privotorwet konnte die Haushaltskasse aufgebessert werden, die beiden Söhne konnten studieren und mit dem Ersparten und einem fälligen Bausparvertrag ging es 1995 nach Abenheim, wu der Matz noch heit mim Lissje wohnt. Heute ist der Matz nicht nur Hobbygärtner, sondern auch Hausmann – weil’s Lissje nemmi so gut kann – und freut sich sehr, wenn seine beiden Jungs ihn mit ihren Familien besuchen. Das ist nicht ganz so leicht, weil der eine über 400km und der andere über 500km entfernt wohnt.

Trotz eines oft nervenaufreibenden Lebens haben Zufriedenheit, Erfolg, Glück und eine gesunde Lebensführung ab 45 – vermutlich auch die guten Gene – dafür gesorgt, dass der Matz heute auf erfüllte NEUNZIG Jahre zurückblicken kann und darf!

HOCH SOLL ER LEBEN, DREI MAL HOCH!

Seine Söhne Sigi und Jürgen

MK
MK
MK
MK
MK

Gnadenzeit

90 bist du geworden, alles im Lot?
keine Angst, noch herrscht keine Not.
Du bist jetzt einfach etwas reifer,
aber übertreib es nicht mit deinem Eifer.
Denn lassen es die „Jungen“ krachen,
kannst du nur müde darüber lachen.
Während alle im Seniorenheim ruhen,
kannst du tanzen in flotten Schuhen.


90, eine gnadenreiche Zahl!
Dank zu sagen, auf jeden Fall!
90, keine Selbstverständlichkeit,
drum sind wir alle bereit:
diesen Tag mit dir erleben,
wir lassen dich hochleben!


90 Jahre bist du jung,
bringst alle noch in Schwung.
Hast immer eine Weisheit parat,
und könntest fahren mit dem Rad.
Unglaublich, was du alles machst,
was du mit 90 noch alles schaffst.
Zu gratulieren sind wir bereit,
welch wunderbare Gnadenzeit!


Sigi und Jürgen Knecht

MK



Franz Zens, 19. April, 80 Jahre alt

FZ
FZ
Zum Vergrößern bitte anklicken!




Hans Eichinger, 7. April, 90 Jahre alt

HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE


MÄRZ

Josef Rosner wird am 18. März 80 Jahre alt

JR

Wie die Zeit vergeht…

Als wäre es gestern und doch sind es schon zehn Jahre her seit dem Bericht zum 70. Geburtstag über einen leidenschaftlichen Jahrmarkter Handballspieler, “de Christians Josep“.

Josef Rosner feiert am 18. März 2022 seinen 80. Geburtstag. Unverändert groß ist das tägliche Interesse am Sport immer noch. Wenn der FC Bayern spielt, da kann es schon mal sehr emotional zugehen. Auch dem Handball ist er als begeisterter Zuschauer immer noch treu geblieben, da ist es der THW Kiel, der sein Herz höherschlagen lässt und die alte Leidenschaft des Handballs wieder in Erinnerung bringt.

Den Alltag und die gemütlichen Tage Zuhause mit seiner Erna genießt er ebenso wie die alljährlichen Urlaube in der näheren Umgebung.
Wenn zwischendurch die beiden Enkeltöchter Opas Aufmerksamkeit beanspruchen, ist es sowieso nie langweilig. Für so manche Mathe-Aufgabe ist und bleibt Opa immer noch der richtige Ansprechpartner.

Die beiden Enkelsöhne sind nun die Lehrlinge beim Bratwurst machen, darauf ist Opa ganz stolz, dass die Beiden die Tradition mit dem “richtigen Rezept“ weiterführen wollen. Das alljährliche Bratwurst machen mit Possler Matz kann nun so langsam an die kommende Generation abgegeben werden. Die zwei “Alten Worstmacher“ können beim Zuschauen über vergangene Zeiten aus der alten Heimat erzählen. Die Bratwurst wird nicht nur in der Familie, sondern auch in der Verwandtschaft und unter Freunden genossen.

Wir wünschen ihm alle von Herzen einen besonderen Geburtstag und für die kommenden Jahre alles Gute.

Der heutige Tag wird ganz in seinem Sinne im kleinen Kreis gefeiert.

Reutlingen, 18.03.2022
Familie Rosner

JR
JR
JR



Anna Szeibert geb. Gries, 12. März, 90 Jahre alt

AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS



KS


Katharina Scheuer, einer engagierten Mitarbeiterin unserer HOG, zum 70. Geburtstag


Im Namen des Vorstandes möchte ich dir liebe Kathi zu deinen sieben Jahrzehnten herzlich gratulieren und für die kommenden Lebensjahrzehnte Gottes Segen wünschen. Den Glückwünschen schließt sich ein großer Dank an, ein Dank für dein aktives Mitwirken zum Erhalt unserer Gemeinschaft. Vor allem für das Festhalten der erlebten Jahre in der alten Heimat.

Wie jedes Leben seine Höhen und Tiefen hat, kannst auch du oft in Demut und Trauer auf manches Ereignis zurückblicken. Dein Naturell, Intellekt und empathisches Wesen ermöglicht dir ein Leben für die Gemeinschaft. Die Unterstützung, die du ihr zuteil werden lässt, schätzen wir sehr. Bis zur Revolution 1989 lebtest du mit deiner Familie in Jahrmarkt, hast den Sturz der kommunistischen Diktatur erlebt, auch darüber viel berichtet. Für alle anderen Themen warst du bereit, fest zuhalten. So das Thema Hochzeiten in den 70er und 80er Jahren, die es nun zum Nachlesen gibt und uns mitnimmt in eine vergangene Welt. Die Welt konnte Kathi schon oft durch ihre vielen Reisen in die USA, Afrika, Arabien und an viele andere Orte erkunden. Gedenktafeln waren immer mit dabei. Verwandte in Amerika waren das Ziel, die Landsmannschaften dort zu erkunden. Nicht zuletzt führte dich der Weg nach Jahrmarkt. Auf den veranstalteten Reisen war Kathi mit Mutter und Schwester Lissi dabei. Das Mitsingen und Beten war für sie selbstverständlich.

Nach dem Abitur erlernte Kathi den Beruf der Krankenschwester, den sie bis zur Rente ausübte. Aus der Ehe mit Mathias Scheuer hat sie einen Sohn und einen Enkelsohn. Der überraschende Tod ihres Ehemanns ließ sie in ein tiefes Loch sinken, aus dem sie langsam hervor kam und wieder am Leben und der Gemeinschaft mit vollem Einsatz teilnimmt. Die innige Verbindung zu ihrer Schwester erleichtert ihr das Leben. Verbundenheit mit den Familien ihrer beiden Kusinen geben zusätzlich Halt und Zuversicht.

Mögen in noch vielen gesunden Jahren liebe Kathi deine vielseitigen Talente in dir lebendig bleiben.

Das wünscht dir von Herzen Helen Eichinger im Namen des Vorstands der HOG Jahrmarkt.


Hochzeiten in Jahrmarkt in den 1970er und 1980er Jahren
Von Katharina Scheuer, München



KS
KS
KS
KS
KS
KS
KS
KS
KS


FEBRUAR

Susanne Probst geb. Wagner, 7. Februar, 90 Jahre alt

SP
SP
SP
SP



80


JANUAR

80



Elisabeth Kreuter geb. Albinger, 13. Januar, 90 Jahre alt

EK
EK
EK
EK
EK
EK
EK



Jahrgänge 1932 und 1942 (2022)



Jahrgänge 1931 und 1941 (2021)



Jahrgänge 1930 und 1940 (2020)



Jahrgänge 1929 und 1939 (2019)



Jahrgänge 1928 und 1938 (2018)



Jahrgänge 1927 und 1937 (2017)



Jahrgänge 1926 und 1936 (2016)



Jahrgänge 1925 und 1935 (2015)