Startseite

Home

Besondere Angebote

Aktuelles
     Veranstaltungen
     Aktuelle Berichte
     Neuerscheinungen
     Adventskalender
     Rundbriefe
Geschichte der Banater Schwaben
Jahrmarkt
Überland
HOG Jahrmarkt
Fotogalerie
Publikationen
Links
Videos

Aktuelle Fotos Jahrmarkt

Geburtstage
Hochzeiten
Sterbefälle
Religion und Glaube

Klassentreffen
Kreisverbände

E-Mail Verzeichnis
Newsletter

Impressum
Kontakt



Geburtstage




Geburtstagskalender
Jahrgänge 1929 und 1939

Zum Geburtstag ALLES GUTE,
Gesundheit, Zufriedenheit, Friede, Freude
mögen Euch begleiten im neuen Lebensjahr!

Helene Eichinger, Vorsitzende


SEPTEMBER

Susanna Possler geb. Jost, 19. September, 80 Jahre alt

SP
SP
SP
SP
SP
SP
SP
SP



Eva Kaiser geb. Loris, 11. September, 90 Jahre alt

EK

EK
EK
EK
EK
EK
EK


Der Wind und der Baum

Hoch oben am Felsen oder im Tal,
irgendwo wächst ein Bäumlein heran.
Groß und stark will es sein,
doch es war noch so zart und so klein.
Nur die alten Bäume wussten es zu gut,
was der Wind und die Zeit ihnen antut.
Im Schutze der Mächtigen und Alten,
versucht das kleine Bäumlein sich zu strecken und zu halten.
Ein Hauch von Lüftlein sich bewegt hier unten,
hoch oben, riss der Wind tiefe Wunden.
Auch Hitze und Regen kann es ertragen,
nicht mal das Windlein konnte ihm was schaden.
Hoch in den Himmel wollte es hinaus,
erst nach Jahren wurde ein starker Baum daraus.
Er trug Früchte und Blätter all die Jahre,
und wurde mächtiger von Tag zu Tage.
Der Wind spielte mit seinen kleinen Ästen,
er wollte ihn jetzt schon mal testen,
ob er stark genug, um zu erfahren,
wie es aussieht mit anderen Gefahren.
Manch alter Baum beugt sich unter seinen Lasten,
viele Narben und Spuren wird er hinterlassen.
Das Lüftlein von einst ist jetzt stark und mächtig,
nun tobt und wütet es sehr heftig.
Jetzt schaut auch er, alt geworden,
ob vielleicht tief unten verborgen,
doch noch ein Bäumlein es will wagen,
das Lüftlein und den Wind zu ertragen.

Mathias Kaiser, Ravensburg 22.02.2009


Das Gedicht zeigt, dass jeder Einzelne von uns – so wie unsere Stammesväter und -mütter – das Ziel und den Wunsch hat, sich durch nichts aufhalten zu lassen, welchen Einflüssen er auch ausgesetzt ist. Ich will damit sagen, dass wir die Bäume sind und der Wind das Schicksal! Täglich fordern wir das Schicksal heraus, manchmal geht es an uns vorbei ohne großen Schaden anzurichten, doch wehe es trifft uns! Zurück bleiben dann tiefe Spuren und Narben. Solche Schicksalsschläge haben unsere Vorfahren zuhauf erfahren und so manchen Leidensweg konnten sie nur gemeinsam durchstehen. Trotzdem: das Verstehen und Handeln unserer Vorfahren war eine große Herausforderung, denn ich sah eine gewisse Ähnlichkeit zwischen ihnen und unserem Leben in der heutigen Zeit.

Wenn ich den Kulturraum unserer Vorfahren eingrenze, kann ich feststellen, dass auch vor mehr als 300 Jahren das einzelne Individuum nicht viel anders war als wir heute. Demzufolge hat die Abgrenzung vom Ursprungsland der Vorfahren und deren Familien mit dem Wechsel in ein anderes Land oder Territorium keine allzu großen Veränderungen mit sich gebracht. Vergleicht man Sprache, Brauchtum, Mentalität und Religion, wird man feststellen, dass weder ein politischer Einfluss noch andere Staatsformen eine so große Gemeinschaft verändern kann. Eben diese Gemeinschaft spielt in einer Kultur eine sehr große Rolle, letztendlich ist der Glaube an sich und die Freiheit ausschlaggebend für Änderungen, die weit reichende Folgen auch für unsere Nachkommen haben.



Elisabeth Mathis geb. Mutsch, 8. September, 90 Jahre alt

EM
EM
EM
EM
EM



Anna Fröhr geb. Kreuter, 6. September, 80 Jahre alt

AF
AF
AF
AF
AF
AF


AUGUST

80 Jahre alt

80



Johann Hügel, 18. August, 70 Jahre alt

JH

Es gibt nicht viele Jahrmarkter, die unsere Heimatortsgemeinschaft so unterstützen wie Hans Hügel. Immer hilfsbereit und zu allen Themen hat Hans die passenden Bilder. Sein Interesse an unserem Heimatort war immer präsent, viele Kurzfilme und Präsentationen hat er für Geburtstage, Hochzeiten, Treffen und vor allem für Klassentreffen erstellt.

Die Heimatortsgemeinschaft Jahrmarkt bedankt sich für sein Mitwirken für unsere Gemeinschaft und wünscht ihm noch viele gesunde Jahre im Kreise seiner Familie.

Hans Hügel wurde am 18. August 1949 in Jahrmarkt als zweiter Sohn des Ehepaars Leni und Jakob Hügel geboren. Der Jahrgang 49 war der erste Nachkriegsjahrgang, der mit einer großen Kinderzahl hervorragte. Zum ersten Mal in der Schulgeschichte hat man parallele Klassen errichtet, die eingeteilt waren nach Kindern vom Ober- und Unterdorf. Anfangs gab es sogar eine gemischte Klasse mit dem Jahrgang 47.

Schon im Kindergarten war Hans ein aufgeweckter, verschmitzter Junge. Dann ging es in die Schule, da wurde es dann in der Klasse immer bunter. Da ich mit Hans in einer Klasse war, lernte ich seine Art besonders gut kennen. Es war üblich geworden, dass Hans nach der Pause an die Tafel ging, etwas aufmalte und dazu einen Witz zum Besten gab, bis der Professor in die Klasse kam und den unter den Arm gepressten Katalog auf den Katheder legte.

Der 49er Jahrgang hat sich nach dem Schulabschluss zum 50- und 60-jährigen Jubiläum getroffen, dazu hat Hans immer Texte verfasst und vorgetragen.

In der Jugendzeit war er mit seinen Klassenkameraden auf Bällen und Kirchweihen, war gesellig und vor allem sehr modern. Die Hippie- und Beatleszeit schwappten bis nach Jahrmarkt und ließen die Jungs auch ausflippen.

Nach der Sturm und Drang Zeit wurde am 18. August 1974 geheiratet. Seine Auserwählte war Annemarie Kirsch. Zwei Söhne machten das Familienglück perfekt, mittlerweile sind auch schon zwei Enkelkinder dazu gekommen. Das neue Heim in Osthofen wurde zum Mehrgenerationenhaus, wo Alt und Jung, ja sogar Onkel und Bruder eine Bleibe fanden

Es ist ein Stück Heimat geblieben, wenn sich Verwandtschaft und Freunde immer wieder treffen. Hans ist ein ausgeglichener, hilfsbereiter, interessierter Mensch, mit diesen Eigenschaften dient er auch unserer Gemeinschaft, dafür ein herzliches Vergelt's Gott.

Wenn heute in Osthofen die Geburtstagsparty steigt, wünschen wir in heimatlicher Verbundenheit unterhaltsame Stunden.

Für den Vorstand, Helene Eichinger

JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH
JH

Jahrmarkt in Bildern
- ein Film -
Bitte anklicken



JULI

90 Jahre alt

90



80 Jahre alt

80



Magdalena Albinger geb. Knecht, 5. Juli, 90 Jahre alt

MA
MA
MA
MA



Elisabeth Loris geb. Groß, 4. Juli, 80 Jahre alt

EL
EL
EL
EL
EL


JUNI

Mathias Kilzer, 16. Juni, 90 Jahre alt

MK



Magdalena Petrov, 23. Juni, 90 Jahre alt

MP



Katharina Dumitru geb. Hertl, 26. Juni, 80 Jahre alt

MD


MAI

Erich Frombach, 30. Mai, 80 Jahre alt

EF
EF



Josef Kronenberger, 16. Mai, 80 Jahre alt

JK
JK
JK



Andreas Eichinger, 17. Mai, 80 Jahre alt

AE
AE


APRIL

Marianne Ebner geb. Tesch, 28. April, 80 Jahre alt

EM
EM
EM
EM
EM



Albin Schreier, 28. April, 80 Jahre alt

AS
AS
AS


MÄRZ

MS

Guttenbrunner-Jahrmarkter Steinmetzmeister wird 90

Die Großgemeinde Jahrmarkt mit ihren vielen Handwerkern in den unterschiedlichsten Sparten hat keinen eigenen Steinmetz hervorgebracht. Ob der Temeswarer Steinmetz Kilzer Jahrmarkter Wurzeln hatte, ist nicht untersucht. Daher wurden Meister aus Temeswar, aber auch aus dem nahen Guttenbrunn beauftragt.

So hat Meister Hermann Sehl ab 1932 bis 1953 ungezählte Grabsteine nach Jahrmarkt geliefert. Seine Anwesenheit wurde stets vom „Trummelmann“ bekannt gegeben für Bestellungen, die sonntags bei der Familie Kilzer (Jagre, Altgasse 232, Eltern von Hans und Anton) angenommen wurden.

Mit dem Jahr 1940 gab es Hoffnung auf einen Jahrmarkter Steinmetz. Sepp Glassmann aus der Neugasse, Jahrgang 1925, erlernte bei Sehl den Beruf. Kurz vor der Gesellenprüfung 1943 wurde der Wehrpflichtige eingezogen und kam zum deutschen Heer. Nach nur einigen Monaten ist er bei Narva gefallen. Sepp war der Bruder von Mathias Glassmann, Jahrgang 1923, der auch in Guttenbrunn in der Lehre war. Er erlernte den Maler-Beruf. Matz ist 2017 in München verstorben.

Nach einem dreijährigen Militärdienst bei der rumänischen Armee übte Michael Sehl ab 1954 den Steinmetz-Beruf aus, den er bei seinem Vater erlernt hatte. Von ihm kamen dann in alter Verbundenheit weiterhin Grabsteine nach Jahrmarkt. Sie sind erkenntlich durch eine neuere, zeitgemäße, „moderne“ Gestaltung. Zudem hat Sehl jun. auf beiden Friedhöfen ältere Marmorgrabsteine umgestaltet und mit neuer Inschrift versehen. Die beruflichen Verbindungen zu Jahrmarkt führten auch dazu, dass er Maria Seibert (Oberdorf, Jahrgang 1930) heiratete. Im Februar 1970 siedelte die Familie Sehl nach Deutschland aus. Der Meister, seine Frau und seine Kinder fanden in Ludwigshafen eine neue Heimat. Sechs Jahre später gründete Michael Sehl in Ludwigshafen ein Steinmetzgeschäft, in dem er bis zum Eintritt in den Ruhestand 1991 arbeitete. Auch dort fertigte er für viele Landsleute, auch Jahrmarkter (vor allem in Osthofen), Grabsteine an.

Über alle Jahre in Deutschland hat sich Sehl auch für Belange seiner Guttenbrunner Landsleute engagiert, für die Heimatgemeinschaft und ihr Museum im Odenwald. Jetzt, mit 90, ist der Wirkungskreis etwas geschrumpft, nämlich auf die Rummy-Gruppe. Da wird keine Runde versäumt.

Luzian Geier

MS



Paul Schneider, 12. März, 90 Jahre alt

PS
PS
PS
PS
PS
PS
PS


FEBRUAR

g



Margarethe Gries geb. Frombach, 27. Februar, 90 Jahre alt

MG
MG
MG
MG
MG
MG
MG



Johann Maurer, 23. Februar, 80 Jahre alt

JM



Magdalena Eichinger, 12. Februar, 70 Jahre alt

HE

HOG-Vorsitzende Magdalena Eichinger wird 70
Seit 20 Jahren setzt sie sich ehrenamtlich für die Jahrmarkter ein

Es war ein Glücksfall für die große, aber über die ganze Bundesrepublik zerstreute lockere Gemeinschaft der Jahrmarkter in Deutschland, Österreich, Übersee und im Banat, dass Helene Eichinger 1999 bereit war, sich für den Vorsitz der Heimatgemeinschaft zur Wahl zu stellen. Das Ableben des langjährigen und verdienstvollen Vorsitzenden Hans Frombach hatte eine tiefe Lücke hinterlassen, die keiner auszufüllen bereit war. Nach einer Übergangszeit sprang dann Helen – so wird sie von allen gerufen – ein. Eine bessere Wahl, können wir im Rückblick nach 20 Jahren des Ehrenamtes sagen, hätten die Jahrmarkter damals kaum treffen können, denn eine derartige Einsatzbereitschaft und ein so breites, kontinuierliches Arbeitspensum wären nur wenige Idealisten bereit gewesen zu erbringen.

Als herausragendes Beispiel sei hier nur die Heimatseite im Internet angeführt, die sie seit Dezember 2006 ununterbrochen bereichert und zu einer Dorfchronik ausgebaut hat. Die über 223.000 Aufrufe sind die beste Anerkennung der Arbeit von Helene Eichinger zusammen mit ihren Mitarbeitern, deren Kreis sie gerne viel größer hätte. Vielleicht noch wichtiger war und ist, dass Helen die Ansprechpartnerin für sehr viele Landsleute war und ist, dass aber auch sie immer offen auf die Leute zugeht. Ihre vermittelnde und ausgleichende Rolle wurde leider von vielen nicht entsprechend wahrgenommen. Es ging ihr sehr viel darum, alte Unstimmigkeiten und mitgebrachte Reibflächen zu überbrücken und so die Gemeinschaft generationenübergreifend für die Zukunft zu stärken.

Seit der Wahl an Pfingsten 1999 in Rastatt-Plittersdorf hat Helen viel für die Gemeinschaft getan, viele von den älteren und neuen Plänen in die Tat umgesetzt. Ihr Interesse für die Gemeinschaft ist bis heute ununterbrochen groß geblieben. Es ist schwer, weitere Leistungen herauszustellen, weil auch die laufende „Kleinarbeit“ sehr wichtig ist. Da wäre doch die Renovierung der Kirche mit Spendengeldern der Jahrmarkter Landsleute zu nennen, und mit der Gedenktafel an der Kirche wurde unserem ehemaligen Pfarrer und späteren Bischof Sebastian Kräuter ein Denkmal gesetzt.

Immer wieder steht Helen in Kontakt mit dem Bürgermeister aus Jahrmarkt und der Schule, kümmert sich um die Friedhofspflege und auch um andere kulturelle und soziale Anliegen in Jahrmarkt und Deutschland.

Auch im Wohnort Sölden – inzwischen längst zur neuen Heimat geworden – ist Helen ehrenamtlich in der Kirche engagiert und stellt eine große Stütze für die Dorfgemeinschaft dar. Die Geborgenheit in der Ehe, in der Familie und in ihrem katholischen Glauben waren ihr stets die wichtigsten Stützen in ihrer Arbeit und im vielseitigen Engagement über die Jahrmarkter Gemeinschaft hinaus und für eine gute Zusammenarbeit der Banater Vereine.

Für die traditionellen Pfingsttreffen in Plittersdorf – es findet in diesem Jahr auch hier statt – hat Helen jedes Mal gute Ideen, die dann umgesetzt werden, so dass immer neue Themen der Gemeinschaftsgeschichte aus der Erinnerung gehoben werden. Die Mitarbeit an den einzigartigen Gassenbüchern und die jährlichen Kalender zu Weihnachten sind weitgehend Helens Verdienst.

Es gibt noch viele wichtige erwähnenswerte Erfolge, die Helene Eichinger als eine der ersten Frauen als Banater HOG-Vorsitzende verwirklicht hat, und viele Vorhaben, die sie in Zukunft mit ihren Landsleuten noch umsetzen will.

Viele gute, gesunde und zufriedene Jahre wünschen die Vorstandsmitglieder und viele Jahrmarkter Landsleute zum 70.!

Ingrid Dosch,
für den Vorstand der HOG

HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE
HE



HE

Liebe Landsleute,

zu meinem 70. Geburtstag habe ich sehr viele Glückwünsche erhalten. Es waren die vielfältigsten Wünsche und Gratulationen dabei. Dafür möchte ich mich auch auf diesem Wege herzlich bedanken. Es ist gut zu wissen, dass meine Arbeit angenommen und geschätzt wird. Mein Interesse an unserer Gemeinschaft ist nach wie vor ungebrochen. Für mich ist diese Arbeit notwendig und wichtig als Dank an unsere Vorgänger.

In der sich rasant verändernden Welt, wo keiner alte Heimat braucht, kommen auch mal andere Zeiten, sei es im Älterwerden, in Krankheit oder anderen Ursachen. Was auf Papier geschrieben ist oder sich gar zwischen Buchdeckeln befindet, bleibt erhalten.

Viele, nicht nur Jahrmarkter, bestaunen unsere Homepage. Es gibt Landsleute, die gerne mitarbeiten und mich unterstützen. Ihnen sage ich meinen besonderen Dank. Alle Landsleute sind aufgerufen mit zu helfen, damit wir unsere Alten achten und ehren, die Geburtstage und die Todesnachrichten und noch viele Erinnerungen festhalten.

In Kürze wird ein neuer Link unsere Homepage erweitern: Unsere Landsleute erinnern sich. Es werden dort Erinnerungen erscheinen, die unsere Landsleute aufgezeichnet haben. Lasst euch überraschen, es wird spannend.

Wie schon angekündigt, wird an Pfingstsamstag, dem 8. Juni, unser 25. Heimatorts-Treffen in Rastatt-Plittersdorf stattfinden. In diesem Jahr sind wieder Neuwahlen und es werden Vorsitzende/r und Vorstand neu gewählt. Wer Interesse hat, ein Ehrenamt zu übernehmen, soll sich schon Gedanken machen und vor allem dabei sein. Die Wahl wird samstags Vormittag stattfinden. Genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. Um 14 Uhr wird die Hl. Messe mit Pfarrer Markus Krastl und den Jahrmarkter Musikanten gefeiert. Wünschenswert sind natürlich Trachtenträger und Ministranten. Ausstattung für zwei Marienmädchen stehen auch zur Verfügung. Kuchenspenden sind wie immer willkommen.

Liebe Landsleute, lasst uns gemeinsam unsere ehemalige Dorfgemeinschaft für ein paar Stunden lebendig feiern. Der Vorstand freut sich auf viele Landsleute. Das Thema in diesem Jahr wird Handwerk und Berufe der Jahrmarkter sein. Dazu benötigen wir Fotos aus Jahrmarkt, aber auch von hier. Vor allem sind neue interessante Berufe unserer Nachkommen hinzu gekommen. Wer mit gestalten möchte, bitte melden, Helfer sind willkommen, auch Exponate und Informationen über die Berufe der Jungen sind wertvoll. Nachrichten kann man auf vielfältige Weise an uns weiterleiten, auch unser Gästebuch bietet Gelegenheit Mitteilungen zu machen.

In dankbarer Heimatverbundenheit Helene Eichinger, Vorsitzende der HOG Jahrmarkt



02


JANUAR

Katharina Warres geb. Chawillie, 31. Januar. 80 Jahre alt

KW
KW
KW
KW



Katharina Jost geb. Scheuer, 29. Januar, 80 Jahre alt

KJ
KJ
KJ
KJ
KJ
KJ
KJ
KJ
KJ



Johann Speck, 23. Januar, 80 Jahre alt


JS

Hans Speck, der Jahrmarkter Geschichte- und Musiklehrer wurde 80

Johann Speck wurde am 23.01.1939 in Jahrmarkt als Sohn von Johann Speck und Marianne Schneider geboren. Nach dem der Vater im Gefolge des Zweiten Weltkrieges 1948 in Indochina gefallen war, wurde und blieb die Mutter Alleinerziehende in der schweren Nachkriegszeit. Ihr Sohn war das Wichtigste in ihrem Leben und sie versuchte ihm eine damals nicht selbstverständliche Ausbildung zu bieten.

Im Banat wurde der Gymnasiallehrer Professor genannt, so wurde er für die Jahrmarkter Schüler der Professor Speck. Respekt hatten alle vor ihm, er war geradlinig, genau, forderte Disziplin und vor allem konsequentes Lernen. Die Noten wurden streng vergeben.

Das Fach Geschichte war nicht jedermanns Sache. Viele Zahlen merken war nicht immer leicht. Musik war sein zweites Fach, stand aber auf seiner Beliebtheitsskala ganz vorne. Er leitete den Schulchor und brachte uns so viel Liedgut bei.

Nicht nur die Schule war sein Aufgabengebiet. Der Ort in dem er wohnte und arbeitete, war wie für ihn gemacht, um zu erkunden und zu erforschen. Auf Speicher und Dachböden schlummerten viele Gegenstände, die er sammeln ließ, mit dem Ziel, ein Museum einzurichten. Unterstützt von Gymnasialprofessor Josef Schäffer und dem Bürgermeister hat er es geschafft. Jahrmarkt erhielt ein eigenes Dorfmuseum, in der Alten Gasse im Haus der Familie Harnischfeger (Bild), die früh nach Amerika ausgesiedelt war.

Neben seiner Tätigkeit in der Schule war der Professor längere Zeit auch Kulturheimdirektor. So konnte er sich noch mehr für die kulturellen Belange des Ortes einsetzten. Beim großen Trachtenfest im Jahre 1971 war er wesentlich am Erfolg dieses einmaligen Festes beteiligt.

Nach der Umsiedlung ließ er sich mit seiner Familie in Offenburg nieder.

Als erfahrener Lehrer für Geschichte und Musik hatte er bald eine Stelle für diese beiden Fächer. Seine Liebe zur Musik wurde auch hier über die berufliche Tätigkeit ausgeführt. So unterrichtete er einen Kinderchor und ein Instrumentalorchester.

Die Heimatortsgemeinschaft Jahrmarkt wünscht ihm einen gesunden, friedlichen Lebensabend.
Helene Eichinger



Margarethe Marx geb. Tomansky, 24. Januar, 80 Jahre alt

MM
MM
MM
MM
MM
MM
MM



Katharina Nix geb. Hellebrandt, 17. Januar, 80 Jahre alt

KN
KN
KN
KN
KN



Johann Ebner, 6. Januar, 80 Jahre alt

JE
JE
JE
JE
JE
JE



Anna Tyoschitz geb. Jelnek, 6. Januar, 80 Jahre alt

AT
AT
AT
AT
AT
AT
AT



Peter Tasch, 10. Januar, 80 Jahre alt

PT
PT
PT
PT
PT
PT



Jahrgänge 1928 und 1938 (2018)



Jahrgänge 1927 und 1937 (2017)